Home        Sitemap        Seiteninhalt        Ansicht anpassen

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs


Zurück zur Übersichtsseite


Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs

Hauptberufliche Mitarbeiter: 2.151
Ehrenamtliche Mitarbeiter: 7.354
Haupteinsatzländer: Österreich

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Andrea Schuster­-Aigner
Hollergasse 2-6, 1150 Wien
Telefon: +43 (0)1 89 145 395
www.samariterbund.net

Spendenabsetzbarkeit Registrierungsnummer: SO 1222
Spendengütesiegel: vorhanden

Spendenkonto
Bank: Bank Austria
IBAN: AT04 1200 0513 8891 4144
BIC: BKAUATWW
Kennwort: Aktion Wirtschaft hilft!

Gemeinsam Verantwortung übernehmen! Gemeinsam Verantwortung übernehmen!

 

 

Der Samariterbund erfüllt seit der Gründung vor fast 100 Jahren in ganz Österreich seine soziale Mission: Die fast 10.000 haupt- und ehrenamtlichen Samariter*innen sowie rund 2.000 Zivildiener leisten für Ältere, Kranke, Verletzte und in Not geratene Menschen schnelle und unbürokratische Hilfe. Dabei wird der Samariterbund von rund 311.000 Mitgliedern und Förder*innen unterstützt.



SAMARITER-WUNSCHFAHRT IN GANZ ÖSTERREICH

 

Sogar unsere Samariter*innen müssen bei einer „Wunschfahrt“ immer wieder ihre Tränen unterdrücken, weil sie es dabei mit menschlichen Schicksalen zu tun haben, die aufwühlend und bewegend, erschütternd und packend, rührend und herzzerreißend sind – aber bei aller Tragik auch gefühlvoll und irgendwie schön. Denn in solchen Augenblicken zeigen die Menschen Herz und werden von ihren Gefühlen überschwemmt.

 

DAS LETZTE TREFFEN VON MUTTER UND SOHN

Da war zum Beispiel Karl. Er hatte nicht mehr lange Zeit zu leben und war auch nicht mehr mobil. Der Krebs breitete sich sehr schnell aus. Einen dringenden Wunsch hatte er aber noch: Er wollte unbedingt ein letztes Mal seine Mutter sehen, die in einem anderen Bundesland lebte sowie alt und krank und nicht mehr transportfähig war. Dank der einzigartigen „Samariter-Wunschfahrt“ wurde dieses Treffen möglich. Mutter und Sohn konnten sich noch einmal umarmen, miteinander wertvolle Zeit verbringen und sich verabschieden. Drei Tage später war Karl tot.

Die „Samariter-Wunschfahrt“ erfüllt schwerkranken Menschen einen sehnlichen Wunsch – wie zum Beispiel bei einem Familientreffen dabei zu sein, am Dorfplatz unter dem alten Kastanienbaum zu sitzen oder bei einem Fußballmatch der Lieblingsmannschaft mitzufiebern. Mit einem speziellen  Rettungswagen bringt der Samariterbund diese Menschen zu ihrem Wunschort. Samariter*innen sorgen während des gesamten Ausflugs für die medizinische Betreuung. Für den Fahrgast  und eine Begleitperson ist die „Wunschfahrt“ völlig kostenlos. Dieses Samariterbund-Projekt wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Schwerkranke Menschen jeden Alters können die „Samariter-Wunschfahrt“ in Anspruch nehmen. Unsere Mitarbeiter*innen besprechen mit dem Fahrgast und seiner Vertrauensperson die individuellen Wünsche und deren mögliche Umsetzung. Unter Einbeziehung der behandelnden Ärzt*innen, des Pflegepersonals und der Angehörigen werden die medizinischen Erfordernisse abgeklärt und die Vorbereitungen für die Reise getroffen.

 

WIR TRANSPORTIEREN WÜNSCHE MITTEN INS HERZ!

Die "Samariter-Wunschfahrt" hat jetzt wieder Fahrt aufgenommen: Nach dem "Corona-Shutdown" können nun schwerkranke Menschen wieder zu ihrem Sehnsuchtsort gebracht werden.

 

Die „Samariter-Wunschfahrt“ braucht Ihre Hilfe. Bitte zeigen Sie Herz und helfen Sie bei unserer sozialen Mission! Mit nur 20 Euro können Sie zum Beispiel die Eintrittsgelder für einen Ausflug in einen Zoo finanzieren, mit 35 Euro das medizinische Material für die Fahrt spenden und mit 50 Euro die Tankfüllung für 500 Kilometer und mit 1.500 Euro eine komplette „Samariter-Wunschfahrt“ bereitstellen. Ihre Spende ist von der Steuer absetzbar. Nähere Information finden Sie im Internet unter: www.wunschfahrt.at

 

 

www.samariterbund.net

 


Andrea Schuster­-Aigner






Telefon: +43 (0)1 89 145 395
E-Mail: andrea.schuster­-aigner@samariterbund.net
                                                                           
Anmelden       Copyright FVA, 2020    Zum Seitenanfang